Der App Store für Mac – Wird der Mac User weiter durchleuchtet?

Apple startete gestern Nachmittag seinen schon vor Weihnachten angekündigten App Store für Mac. Durch ein angebotenes Update via Apples Softwareaktualisierung auf OSX 10.6.6 erscheint das Icon des App Store für Mac im Dock. Aktualisiert man nicht auf 10.6.6 hat man auch keinen Zugriff.

Natürlich ist es nun ein bequemer Weg seine Software zu kaufen. Man bezahlt über seinen bestehenden iTunes Account. Das ausgewählte Programm wird automatisch installiert und im Account verwaltet. Ist ein Update verfügbar, wird man genauso benachrichtigt wie bei iPhone Apps. Per Mausklick ist man dann auf aktuellem Stand. Interessant ist es, wenn man einen neuen Mac hat oder seinen mal wieder komplett neu formatieren und einrichten will, bleiben die Programme im eigenen Account zur Installation verfügbar. Man muss also keine Installations CD´s mehr suchen. Sehr bequem, aber Apple weiß durch seinen App Store für Mac was Du gekauft hast und nutzt. Denn auch wenn Du bereits ein Apple Programm wie z.Bsp. Aperture nutzt, wird das angezeigt, indem beim Aperture Icon im App Store für Mac „installiert“ statt „kaufen“ angezeigt wird. Apple scannt also Eure Festplatte! Was das bedeutet, weiß man derzeit noch nicht, aber wir bleiben am Thema.

Doch kaum ist der App Store für Mac online, wurde er auch schon gehackt. Mit Hilfe von Appquittungen und Signaturfiles ist es den Hackern schon gelungen, vormals kostenpflichtige Anwendungen kostenlos zu nutzen. Das bekannte Hackerteam Hackulous, die bereits den iOS App Store gecrackt haben, fanden den Hack “KickBack”, der allerdings erst dann veröffentlicht werden soll, wenn sich der Mac App Store bei den Mac Usern etabliert hat. O-Ton: “Wenn wir das Gefühl haben, dass dort eine Menge Mist drin zu finden ist, werden wir Kickback möglicherweise veröffentlichen.”

Wir werden den App Store für Mac auf jeden Fall im Auge behalten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.