Bitcoin kaufen mit dem iPhone

Erst Corona, jetzt die Ukraine-Krise. Die Wirtschaft ist angeschlagen und Experten rechnen mit wachsender Inflation. Sicherlich einer der Gründe warum viele sich plötzlich mit Kryptowährungen und dem Kauf von Gold beschäftigen. Doch beides hat seine Tücken. Kryptowährungen beruhen auf einer komplexen Blockchain-Technik und unterliegen starken Kursschwankungen. Zudem hört man immer wieder, dass Bitcoin-Wallets von Hackern angegriffen werden. Und auch die Idee in Gold zu investieren, sollte sich jeder gründlich überlegen. Denn Gold ist keinesfalls eine sichere Geldanlage. Trotzdem werfen wir mal einen Blick auf die beiden Themen.

Bitcoins mit dem iPhone kaufen

Zunächst einmal: wer Bitcoins kaufen und besitzen möchte, der braucht als erstes eine Wallet, eine elektronische Brieftasche. Die ist vergleichbar mit einem Girokonto, denn mit der Wallet können Bitcoins empfangen oder auch verschickt werden. Statt einer Kontonummer hat man eine Empfangsadresse. Sehr wichtig ist es, die eigene Wallet mit einem starken Passwort, einer sogenannten Passphrase, zu sichern und dieses auch nicht zu vergessen. Im App Store stehen mehrere Wallets zur Auswahl. Darunter zum Beispiel die BRD-App oder die Edge-App.

Kaufen und Verkaufen kann man dann auf Bitcoin-Marktplätzen (wie beispielsweise bitcoin.de). Hier richtet sich der Preis nach Angebot und Nachfrage. Oder man handelt bei Bitcoin-Börsen (wie zum Beispiel Bitstamp) und schaut was dort aktuell geboten wird. Wer die Bitcoins nicht wirklich besitzen muss und dem es stattdessen mehr um die Wert­entwick­lung von Bitcoin geht, der kann auch bei Online-Brokern aktiv werden. Broker wie Justtrade oder Trade Republic haben einige Kryptowährungen – darunter auch Bitcoin – in ihre Produktpalette aufgenommen. Hier lassen sich keine Bitcoins auszahlen, aber dennoch einfach und günstig handeln. Weitere Möglichkeiten sind Bitcoin ETPs (eine Art Wertpapiere) oder Bitcoin-Derivate (Optionsscheine).

Dennoch sollte man nicht vergessen: der Kurs unterliegt sehr starken Schwankungen und ist deshalb riskant. Anfänger sollten deshalb zunächst nicht mehr Bitcoins kaufen, als sie auch verlieren könnten!

Jetzt in Gold investieren?

Wie zu Beginn schon gesagt: Gold ist keine sichere Geldanlage. Aus Sorge vor der steigenden Inflation kaufen Anleger gerade aber trotzdem so viel Gold wie lange nicht mehr. Ob das wirklich klug ist sei dahingestellt, denn der Goldpreis schwankt stets extrem. Viele kaufen gerade Goldbarren und Münzen. Doch Vorsicht! Es gibt viele Fälscher und für einen Laien ist es fast unmöglich Falschgold zu erkennen. Natürlich ist es auch möglich in ETCs und ETFs statt physisches Gold zu investieren. Aber auch das ist mit verschiedenen Risiken behaftet.

Noch ein kurzer Tipp zum Schluss: da der Goldpreis gerade vergleichsweise hoch ist, kann es sich lohnen Gold zu verkaufen. Ob Omas alter Schmuck oder die Trauringe aus Gold der ersten inzwischen geschiedenen Ehe – vielleicht bereitet das ein oder andere Fundstück eine willkommene Finanzspritze.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.