OSX Lion

Das Apple Trackpad – Für Lion Benutzer ein echter Mausersatz

Das Apple Trackpad, welches schon einige Zeit von Apple für den gleichen Preis angeboten wird wie die Apple Magic Mouse, findet immer mehr den Platz am Schreibtisch als Mausersatz.

Der Umstieg von der Maus auf ein Apple Trackpad ist auf jeden Fall für Benutzer, die noch nie zum Beispiel mit einem Apple MacBook gearbeitet haben doch eine erhebliche Umstellung. Gerade das Verschieben von Ordnern und Dateien ist mit dem Apple Trackpad für Anfänger oder Mausumsteiger doch von einigen vergeblichen Versuchen begleitet. Doch für alles Neue gibt es eine Umgewöhnungsphase. Ist diese beendet, so lernt man die Arbeit mit dem Apple Trackpad doch gleich zu schätzen. Man benötigt viel weniger Platz auf dem Schreibtisch und es schmiegt sich auch bestens an die aktuellen Alu Tastaturen von Apple an.

Jetzt speziell unter OSX Lion entfaltet das Apple Trackpad seine Stärken. Die Multitouch Gesten, die ja bereits iPad Nutzer kennen, nehmen nun auch Einzug in die Arbeit mit dem Desktop Mac. Speziell die Gesten mit drei Fingern funktionieren nur auf dem Apple Trackpad wirklich gut. Die MagicMouse unterstützt das auch, aber die Fläche dafür ist doch relativ klein.

Wir finden den Umstieg auf das Apple Trackpad lohnenswert!

Osx Lion – Mails in Apple Mail mit Kontaktfoto anzeigen lassen

In OSX Lion wurde das E-Mail Programm Apple Mail wieder mit neuen Funktionen und einem neuen Look versehen. Damit ist die Übersichtlichkeit der ein und ausgehenden Mails, gerade bei Nutzern von mehreren Konten noch besser geworden. Für Mac Benutzer die gerne in Apple Mail auch gleich die Bilder der Kontakte sehen wollen, kommen voll auf ihre kosten. Wie richte ich mir das aber ein?

Dazu bedarf es natürlich etwas Vorarbeit. Grundlage aller Kontakte ist das Apple Adressbuch. Hier kann man zu jedem Kontakt auch gleich ein Bild hinterlegen. Alle die mit Bild im Adressbuch angelegt sind, die werden auch auf Wunsch mit Bild in Apple Mail angezeigt. Wer dann ganz perfekt organisiert sein will mit Bildern, der muss sich dann beispielsweise noch die Adressen der Benachrichtigungsmitteilungen von z.B. Facebook und Twitter mit der Logo als Bild anlegen. Somit erscheint statt dem Bild das dementsprechende Logo und man sieht in Apple Mail sofort woher ein Mail kommt. Somit wird das Arbeiten mit Apple Mail noch viel persönlicher.

Folgende Einstellung ist unter Apple Mail notwendig. Unter “ Einstellungen“ “ Darstellung“ und dann das Kreuz bei „Kontaktfotos in der E-Mailliste anzeigen“ auswählen.

Viel Spaß beim einrichten…

Lion Update – Wann ist der richtige Zeitpunkt

Die neue Raubkatze ist nun endlich letzte Woche aus dem Käfig gelassen worden. Nun fragen sich aber viele Mac User – Ist das Lion Update schon etwas für mich?

Für reine Internetnutzer
Mac User, die den Mac hauptsächlich zum Surfen im Internet benutzen und hin und wieder mal einen Brief an Behörden oder Familie schreiben, können bedenkenlos sofort das Lion Update kaufen und installieren. Mit dem richtigen Rechner bringt die Nutzung des Internet noch mehr Spaß.

Empfehlung: Sofort – keine Probleme

Berufliche Nutzung im Büro
Mac User, die mit Ihrem Rechner die täglich anfallenden Aufgaben eines Büros bewältigen müssen, für die ist das Lion Update auf jeden Fall nicht gefährlich. Microsofts Office 2011 ist noch nicht ganz Lion tauglich, aber für die täglichen Briefe, Tabellen oder Kalendereinträge trotzdem schon geeignet. Man sollte aber trotzdem vorher auf die Seite des Softwareherstellers gehen, um sich nach den noch kleinen Fehlern erkundigen. Meistens aber betreffen die nicht den täglichen Ablauf. Es wird aber sicherlich nicht lange dauern, bis Updates zur Verfügung stehen.

Empfehlung: Softwarecheck – keine großen Probleme

Grafiker, Video-und Bildbearbeiter

Wer mit seinem Mac beispielsweise professionelle Layout- und Bildbearbeitung betreibt und auf die Adobe Programme angewiesen ist, der sollte sich vorab auf jeden Fall schlau machen und erst dann das Lion Update machen, wenn die Software „grünes Licht“ dafür gibt. Speziell das Thema Schriftenverwaltung mit Suitcase oder ähnlichem ist eine heikle Sache. Wenn da nach dem Lion Update etwas nicht mehr so läuft wie es soll, kann das gleich viel Zeit und Geld kosten. Auch bei Videoschnittstationen und Musikprofis kommt es auch darauf an, ob die Treiber der Zusatzsteckkarten Lion kompatibel sind.

Empfehlung: Softwarecheck – Erst bei 100%iger Kompatibilität

Hier könnt Ihr eine Lion-Kompatibilitätsliste anschauen.

Das Lion Update ist also noch nicht für jeden Zweck ratsam, obwohl es mit Sicherheit jeden Mac Fan in den Fingern juckt, den Löwen gleich in Echt auf seinem Rechner zu erleben.

Unser Tip: Wer sich den Luxus eines zweiten Macs leisten kann, der kann immer sofort aktuelle Updates laden und testen.

Endlich! Apple stellt neuen Mac Mini und Mac Mini Server vor

Lange hat der aktuelle Mac Mini kein Upgrade mehr von Apple spendiert bekommen, obwohl sich das kleine Multitalent perfekt in die Produktserie von Apple integriert hat. Nun hat Apple den Mac Mini und den Mac Mini Server komplett überarbeitet und zu einem noch interessanteren Einstiegsmodell gemacht.

Ein schneller Intel i5 oder optional auch der Intel i7 machen dem platzsparendem Mac nun richtig Beine. Bei dem größeren Modell ist nun auch endlich eine eigene Grafikkarte verbaut, um auch mit einem zweiten Bildschirm zu arbeiten oder einen Beamer zusätzlich anzusteuern. Ein weiteres Highlight ist die nun mögliche zweite interne Festplatte. Optional sind über den Apple Store nun auch Solid-State-Drives möglich. Die Mac Mini Server Variante wird direkt mit zwei 500GB Festplatten und mit der OSX Lion Server APP ausgeliefert.

Die lange Wartezeit hat sich unserer Meinung nach auf jeden Fall gelohnt. Nun steht der Mac Mini und der Mac Mini Server dem Rest in nichts mehr nach.

OSX Lion – Ab heute oder morgen im AppStore erhältlich

AdventurousDas neue Betriebssystem von Apple mit Codenamen „Lion“ ist schon seit Monaten angekündigt. Heute, oder spätestens morgen soll die neue Raubkatze von Apple freigegeben werden. Apple hat die Strategie der Vermarktung bei dieser Version komplett geändert. OSX Lion soll nur via Mac AppStore zu bekommen sein und sich dann auch per Knopfdruck selber installieren.

Das hört sich ja erst einmal gut an, aber leider gibt es da auch wieder einige kleine Stolperfallen. Updaten können nur Besitzer eines Macs, die auch die Vorgängerversion 10.6 Snow Leopard mit allen aktuellen Updates installiert hat. Was aber machen Mac User, die noch mit dem völlig ausreichenden 10.5 Leopard gearbeitet haben? Diese User müssten leider dann zwei mal in die Tasche greifen. Erst das Update auf Snow Leopard (ca. 30 Euro), dann erst ist der Löwe (ca. 25 Euro) zu installieren. Auch ist mindestens ein Core 2 Duo Prozessor von Nöten, da OSX Lion eine 64 Bit tauglichen Prozessor voraussetzt. Somit fallen beispielsweise der MacMini und das MacBook mit dem Intel Core Solo oder Core Duo raus. Wobei es da auch schon eine Möglichkeit gibt das zu umgehen. Ob die Performance dann aber OK ist, das werden wir dann austesten.

Wir sind auf jeden Fall gespannt, was Apple da aus dem Käfig lässt.