iphone

Bitcoin kaufen mit dem iPhone

Erst Corona, jetzt die Ukraine-Krise. Die Wirtschaft ist angeschlagen und Experten rechnen mit wachsender Inflation. Sicherlich einer der Gründe warum viele sich plötzlich mit Kryptowährungen und dem Kauf von Gold beschäftigen. Doch beides hat seine Tücken. Kryptowährungen beruhen auf einer komplexen Blockchain-Technik und unterliegen starken Kursschwankungen. Zudem hört man immer wieder, dass Bitcoin-Wallets von Hackern angegriffen werden. Und auch die Idee in Gold zu investieren, sollte sich jeder gründlich überlegen. Denn Gold ist keinesfalls eine sichere Geldanlage. Trotzdem werfen wir mal einen Blick auf die beiden Themen.

Bitcoins mit dem iPhone kaufen

Zunächst einmal: wer Bitcoins kaufen und besitzen möchte, der braucht als erstes eine Wallet, eine elektronische Brieftasche. Die ist vergleichbar mit einem Girokonto, denn mit der Wallet können Bitcoins empfangen oder auch verschickt werden. Statt einer Kontonummer hat man eine Empfangsadresse. Sehr wichtig ist es, die eigene Wallet mit einem starken Passwort, einer sogenannten Passphrase, zu sichern und dieses auch nicht zu vergessen. Im App Store stehen mehrere Wallets zur Auswahl. Darunter zum Beispiel die BRD-App oder die Edge-App.

Kaufen und Verkaufen kann man dann auf Bitcoin-Marktplätzen (wie beispielsweise bitcoin.de). Hier richtet sich der Preis nach Angebot und Nachfrage. Oder man handelt bei Bitcoin-Börsen (wie zum Beispiel Bitstamp) und schaut was dort aktuell geboten wird. Wer die Bitcoins nicht wirklich besitzen muss und dem es stattdessen mehr um die Wert­entwick­lung von Bitcoin geht, der kann auch bei Online-Brokern aktiv werden. Broker wie Justtrade oder Trade Republic haben einige Kryptowährungen – darunter auch Bitcoin – in ihre Produktpalette aufgenommen. Hier lassen sich keine Bitcoins auszahlen, aber dennoch einfach und günstig handeln. Weitere Möglichkeiten sind Bitcoin ETPs (eine Art Wertpapiere) oder Bitcoin-Derivate (Optionsscheine).

Dennoch sollte man nicht vergessen: der Kurs unterliegt sehr starken Schwankungen und ist deshalb riskant. Anfänger sollten deshalb zunächst nicht mehr Bitcoins kaufen, als sie auch verlieren könnten!

Jetzt in Gold investieren?

Wie zu Beginn schon gesagt: Gold ist keine sichere Geldanlage. Aus Sorge vor der steigenden Inflation kaufen Anleger gerade aber trotzdem so viel Gold wie lange nicht mehr. Ob das wirklich klug ist sei dahingestellt, denn der Goldpreis schwankt stets extrem. Viele kaufen gerade Goldbarren und Münzen. Doch Vorsicht! Es gibt viele Fälscher und für einen Laien ist es fast unmöglich Falschgold zu erkennen. Natürlich ist es auch möglich in ETCs und ETFs statt physisches Gold zu investieren. Aber auch das ist mit verschiedenen Risiken behaftet.

Noch ein kurzer Tipp zum Schluss: da der Goldpreis gerade vergleichsweise hoch ist, kann es sich lohnen Gold zu verkaufen. Ob Omas alter Schmuck oder die Trauringe aus Gold der ersten inzwischen geschiedenen Ehe – vielleicht bereitet das ein oder andere Fundstück eine willkommene Finanzspritze.

Daten übertragen auf ein neues iPhone via Backup & Restore

Datenmigration von einem iPhone auf ein anderes iPhone

Alle zwei Jahre etwa tausche ich mein iPhone aus. Meistens wird es nicht das neueste Modell aus dem Hause Apple, sondern ein ein bis zwei Generationen älteres, gebrauchtes und somit auch günstigeres Modell. Dieses mal allerdings wurde es ein iPhone 13 Pro (gibt es schon ab 1049,-), welches aktuell immer noch das neueste Modell ist. In dieses Jahr steht zwar das 14er an, aber darauf wollte ich aktuell nicht warten. Muss auch nicht sein, denn vor allem die Kamera des iPhone 13 Pro ist überwältigend. Gerade auch wenn es dunkel ist. Nun heiß es für mich, die Daten von meinem alten iPhone X auf das neue iPhone 13 Pro zu übertragen. Und da nehme ich Euch mit.

Vorbereitung zur Datenübertragung vom alten auf das neue iPhone

Aber nun geht es darum, wie Ihr Eure Daten vom alten iPhone auf das neue Modell bekommt. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder direkt von iPhone zu iPhone, indem man es aufgeladen nebeneinander legt und die Übertragung startet, oder mittels Backup und Restore mit einem Mac. Als Apple-Benutzer hat man auch sicherlich einen Desktop oder einen Laptop aus dem hause mit dem Apfel. Und diese Schritte gehen wir jetzt kurz durch.

Backup vom alten iPhone

Das alte iPhone am Besten vorab auf den neuesten Stand bringen, sprich IOS und APPS aktualisieren, sodass keine verfügbaren Updates mehr angezeigt werden. Das iPhone nun mittels Kabel an den Mac anstecken, dann erscheint das iPhone links in der Leiste. Ich gehe mal schwer davon aus, dass das nicht Euer erstes Backup von Eurem iPhone ist. Man weiß ja nie. Dann die Option „Backup auf den lokalen Mac“ wählen und „Backup jetzt erstellen“ auswählen. Je nach Datenmenge kann das nun etwas dauern. Hat alles geklappt kann man das iPhone abstecken , ausschalten und die SIM-Karte entfernen. Möglicherweise benötigt man das iPhone nochmals, um beispielsweise den Verlauf einiger APPS, die nicht im Backup enthalten sind, mit zu übertragen. Eine APP zum Beispiel ist der Messenger SIGNAL.

Neues iPhone via Restore einrichten

Um das neue iPhone auch auf neuesten Stand zu bringen, wählen wir nach Anschliessen des neuen iPhones auch mittels Kabel, den Knopf „iPhone wiederherstellen“ aus. Vorab setzen wir die SIM-Karte ein. In der Regel kommt das neue iPhone seltenst mit der aktuellsten IOS-Version. Dieser Vorgang kann je nach Internetverbindung auch etwa 30-60 Minuten gehen. Ist auch die Aktualisierung erfolgreich abgeschlossen kommt sofort auch die Auswahl „Neues Iphone“ oder „Aus Backup“. Wir wählen dann Backup erstellen und nehmen dann das gerade eben erstellte Backup. Wer regelmäßig Backups macht, hat hier mehr Auswahl. Auch dieser Vorgang dauert je nach Datenmenge gut 30-bis 60 Minuten. Das iPhone macht auch den ein oder anderen automatischen Neustarts. Im Display ist zu sehen „Daten wiederherstellen“. Hat alles geklappt müssen wir das iPhone nun mit dem WLAN verbinden und wir geben unsere Apple-ID ein. Ist das neue iPhone nun mit WLAN verbunden und mit der Apple-ID verknüpft, sieht man alle APPs die auf dem alten iPhone vorhanden waren wieder Stück für Stück auf dem Homescreen. Das kann, je nach Anzahl der APPS und der WLAN-Geschwindigkeit auch wieder etwas dauern. Hat auch dieser Schritt geklappt, hat die Datenübertragung auf das  neue iPhone geklappt. Delikate Daten wie zum Beispiel E-Mailkonten, Kreditkarten im Wallet oder eine Verbindung zu einer Apple Watch, müssen nochmals mittels Passwörtern zur Sicherheit bestätigt werden.

Dann viel Spaß mit Eurem neuen iPhone.

Image by Lukas Gehrer from Pixabay

iPhone 13 vs. iPhone 12

Letzte Woche war es so weit: die Apple Keynote fand stand und neue Produkte und Services wurden vorgestellt. Darunter auch das iPhone 13 auf das sich schon viele Apple-Fans gefreut hatten. Im Vorfeld wurde wieder viel gemutmaßt, was das neue Modell wohl können würde. Von Augmented Reality war die Rede. Auch von einem neuen Design. Doch die Spekulationen waren aufregender als das Smartphone, das letztendlich vorgestellt wurde. Denn das neue iPhone 13 kommt mit relativ wenig Innovation daher. Und so fragen sich nun viele: lohnt sich der Umstieg auf das neue Modell überhaupt?

iPhone 13 – Was ist neu?

Die wohl wichtigste Veränderung ist der Apple A15 Bionic Prozessor. Dieser soll das iPhone noch schneller machen. Auch bei der Kamera gibt es ein kleines Highlight: der Weitwinkelsensor ist größer geworden, sodass bis zu 47 Prozent mehr Bild- und Lichtinformationen verarbeitet werden können. Zu erwarten sind Fotos mit höherer Qualität und reduziertem Bildrauschen. Und auch der Ultraweitwinkelsensor wurde verbessert. Vor allem bei schwacher Ausleuchtung sollen nun noch schönere Fotos möglich sein als es noch beim iPhone 12 der Fall war. Weiterhin kommt das neue iPhone mit einem helleren, reaktionsschnelleren Display daher. Und gefilmt werden kann nun in einem Kinomodus mit Tiefeneffekt und automatischen Fokusänderungen. Auch der Akku hat ein Upgrade bekommen und hat nun eine etwas längere Laufzeit. Mit 173 Gramm ist das neue iPhone etwas schwerer als sein Vorgänger, dies wird wohl am Akku liegen. Und zuletzt gibt es nun die Möglichkeit ein iPhone 13 mit 512GB Speicher zu erwerben. Zuvor lag das Limit bei 256GB.

Wie Du siehst: das iPhone 13 ist keine Weltneuheit und kommt mit keinen atemberaubend neuen Features daher.

Lohnt sich der Umstieg auf das iPhone 13?

Eines ist klar: Das iPhone 13 hat im Vergleich zum iPhone 12 keinen gewaltigen Sprung nach vorne gemacht. Im Großen und Ganzen ist es ein bißchen schneller, hat eine etwas bessere Kamera und einen besseren Akku – das war es auch schon! Wer also schon ein iPhone 12 hat, der kann auch getrost bei diesem Modell bleiben und abwarten, was das iPhone 14 im nächsten Jahr für Neuigkeiten bringen wird.

Wer ein älteres iPhone-Modell besitzt, für den könnte es auch interessant sein, sich ein iPhone 12 zuzulegen statt zum neusten Modell zu greifen. Denn mit dem Release der neuen iPhone-13-Reihe ist zu erwarten, dass die Preise für das iPhone 12 deutlich sinken.

Aber auch wer das neuste Modell sein Eigen nennen möchte und sich das iPhone 13 leisten will, ist gut beraten noch ein bißchen zu warten. Nach der Preisprognose von idealo sinken die Preise von neuen iPhones schon nach wenigen Monaten. So könnte der Preis der Standardversion des iPhone 13 bereits nach vier Monaten auf 800 Euro fallen und das iPhone 13 Pro nach einem halb Jahr unter tausend Euro liegen. Wer etwas geduldig ist, kann also einiges sparen!

Nimm meine Niere, aber nicht mein Smartphone

Keine Frage, in dieser verrückte Zeit, in der wir wegen COVID-19 auf so viel verzichten sollen und in der wir soziale Kontakte einschränken müssen, sind uns unsere Smartphones und Computer plötzlich gefühlt noch viel kostbarer für uns. Sie ermöglichen es uns uns mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben und legen uns digital die Welt zu Füßen. YouTube-Videos entführen uns in ferne Länder in die wir gerade nicht reisen dürfen und per Messenger und Videotelefonie halten wir neuerdings unserem Kaffeeklatsch. Aber wer würde so weit gehen, sich eine Niere entfernen zu lassen, nur um sein Smartphone nicht zu verlieren?

Eine von OnePoll für OnePlus durchgeführte Umfrage unter 9.000 Smartphone-Nutzern (18-35 Jahre) in Europa kam zu dem Ergebnis, dass die Europäer wirklich sehr stark an ihren Handys hängen. Bei der Frage, wofür sie ihr Smartphone eintauschen würden, kamen dann auch wirklich erstaunliche Antworten. So gaben 44 der deutschen Befragten an, lieber eine ihrer Nieren aufzugeben als das Smartphone, prozentual mehr als in Frankreich und Italien zusammen! In ganz Europa würden sogar fünf Prozent lieber ihren Partner als ihr Handy aufgeben!

Ich bin ja wirklich ein Nerd und Technikfreak, aber nie würde mir die Idee kommen, Organe zu spenden, um mein Smartphone nicht zu verlieren! Diese Studie und vor allem diese Aussage haben mich wirklich irritiert.

Ja, ich habe einmal von einer guten Freundin gehört, dass sie für eine neue Fendi Tasche sterben würde. Wobei mich an ihrer Stelle ja eher der Preis einer solchen Designerhandtasche dem Tode näher bringen würde. Aber dasselbe denkt sie auch, wenn ich über tausend Euro für ein iPhone oder iPad ausgebe! Jeder hat eben seine Leidenschaften! Dennoch ist so etwas natürlich nur dahingesagt und drückt nur die Größe des Wunsches aus, eine solche „It-Bag“ zu besitzen. Aber wer kommt auf die Idee, ein Organ spenden zu wollen, nur um das Smartphone nicht aus der Hand legen zu müssen?

Doch je länger ich über diesen Vergleich nachdenke, desto mehr sinkt ehrlich gesagt meine Empörung. Denn mir wird schnell klar, wie sehr wir alle längst von unsren kleinen und großen Computern abhängig geworden sind. Und da nehme ich mich auf keinen Fall aus. Der Blick auf meine tägliche Bildschirmzeit spricht Bände! Und wenn man sich selbst eingesteht, wie oft dieses Smartphone jeden Tag in unserer Hand liegt und wie oft wir auf diesen kleinen Bildschirm starren, dann schrumpft die Empörung doch schnell, dass jemand einen solchen krassen Vergleich gezogen hat. Denn das Handy für immer abzugeben, dass können sich ehrlicherweise wohl nur die wenigsten von uns vorstellen.

Müssen wir uns also eingestehen, dass viele von uns unter sogenannter „Nomophobie“ leiden, also Angst davor haben, kein Smartphone benutzen zu können? Die Antwort lautet:  ja. Auch das wurde in der besagten Studie übrigens gefragt – mit einem eindeutigen Ergebnis. Die Briten spüren die Angst wohl am stärksten. 32 Prozent würden sich selbst die Diagnose Nomophobie stellen – mehr als in jedem anderen europäischen Land. Auch 30 Prozent der Befragten aus Spanien gaben an, unter Nomophobie zu leiden. In Deutschland stimmten dieser Aussage immer noch knapp 25 Prozent zu.

Den Online-Personalausweis immer dabei im Iphone

Per App das iPhone als Online-Personalausweis nutzen

Seit Herbst letzten Jahres ist es möglich, das iPhone innerhalb von Deutschland als Online-Personalausweis zu nutzen. Dies wird ermöglicht durch die AusweisApp2 des Bundes, die zuvor lediglich für Android verfügbar war. Seit Ende September 2019 steht nun auch eine iOS-Version zur Verfügung, die bereits mit einem Update ausgestattet wurde. Ermöglicht wird diese Nutzung durch die Öffnung der NFF-Schnittstelle des iPhones, sofern das neue Betriebssystem iOS 13 installiert ist. Darauf setzt die Ausweis-App auf.

Änderungen an der App
Das Update bietet eine Verbesserung der mobilen Apps hauptsächlich in zwei Bereichen. Die Farbkontraste und die Schriften innerhalb der Anwendung wurden für eine höhere Lesbarkeit angepasst, um den Vorgaben der Richtlinien für die Zugänglichkeit von Web-Inhalten (WCAG) des World Wide Web Consortiums zu entsprechen. Somit werden auch Bildschirmleseanwendungen, die für seheingeschränkte Personen zur Verfügung stehen, besser unterstützt.

Die zweite Änderung ist ebenfalls etwas größer, dabei wurden die in der App zur Verfügung stehenden Einstellungsmöglichkeiten in einem neuen Menüpunkt zusammengeführt, der sehr klar gegliedert ist. Diese Änderung ermöglicht es den Nutzern, die App besonders gut an die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können. Dies teile der Entwickler Governikus mit.
Der Funktionsumfang der AusweisApp2 ist bei iOS und Android gleich. Es ist damit möglich, die Daten, die für das Online-Ausweisen notwendig sind, direkt aus dem Ausweis auszulesen, dies kann beispielsweise bei Online-Angeboten notwendig sein. In Verbindung mit einem Mac kann das iPhone dann aber auch als Kartenleser eingesetzt werden. Weiterhin steht auch die PIN-Verwaltung zur Verfügung, die das Setzen oder auch Ändern der PIN des Ausweises ermöglicht. Zwar ermöglicht der deutsche Personalausweis schon seit einiger Zeit die Online-Ausweisfunktion, bisher konnten sich aber nur Besitzer von Android-Smartphones mit der dazugehörigen AusweisApp2 sicher an Automaten, im Internet oder bei Behördengängen ausweisen.

App-Version für Mac
Mittlerweile gibt es sogar eine Mac-Version, diese wird in Kombination mit einem Kartenleser eingesetzt. Dafür wird allerdings nicht unbedingt ein separater Kartenleser erforderlich, auch ein iPhone mit iOS 13 kann dafür genutzt werden. Die Software ist ab macOS Sierra lauffähig und ermöglicht auch das Ausweisen online mit dem Mac. Bevor die Ausweisdaten übermittelt werden, kann der Nutzer sehen, wer genau die Daten erhält. Es kann auch sichergestellt werden, dass der Empfänger berechtigt ist für die Nutzung der Online-Ausweisfunktion. Die Übermittlung der Daten erfolgt verschlüsselt und wird zusätzlich durch eine PIN-Abfrage gesichert.

https://www.youtube.com/watch?v=qArkIGs0cFM&feature=emb_logo

Bild: JESHOOTS-com | Pixabay / CC0

iPhone lädt nicht mehr – Fusseln in der Ladebuchse

Bild:FelixMittermeier / Kabel | Pixabay / CC0

Die meisten iPhone-Nutzer tragen ihr iPhone in der Hosentasche umher. Warum auch nicht, dafür ist es auch gedacht. Wobei das iPhone Pro ja kaum in eine Hosentasche passt. Doch mit der Zeit kann es sein, das wenn man das iPhone an das Ladekabel anschließen möchte, es nicht mehr lädt oder nur nach mehrmaligem ein- und ausstecken. Der Grund ist meistens banal. Mit der Zeit sammeln sich Flusen in der Ladebuchse die sich immer mehr zu einem Wuschel bilden und den Kontakt zum Kabel verhindern. Da die Flusen weich sind, klaptt das Einstecken des Kabels trotzdem, allerdings ertönt der „Ich-lade-jetzt-Ton“ nicht. Viele gehen dann sofort zum nächsten Apple Service Händler.

Das muss aber nicht sofort sein! Schnappt Euch einen Zahnstocher aus Holz und geht vorsichtig in die Ladebuchse des iPhones und puhlt etwas rum. Ihr werdet überrascht sein, was für ein Flusenbollen sich da ansammelt. Ist dieser entfernt einfach das Kabel wieder einstecken und siehe da, sofort Kontakt, sofort startet der Ladevorgang.

Manchmal ist die Lösung sehr Simple!

Case & Kabel – Meine treuen Begleiter unterwegs

Mittlerweile hat fast jeder mindestens ein Smartphone bei sich, wenn er aus dem Haus oder auf Reisen geht. Viele, darunter auch ich, haben meistens weitere Gadget mit dabei wie zum Beispiel Bluetooth Headphones, eine Smartwatch oder sogar ein zweites Smartphone, welches von ausschliesslich für die Arbeit gedacht ist. Ich hatte auch kurzzeitig mein iPhone 6S und ein Android-Smartphone immer bei mir. Da war natürlich immer das Problem, das sich die Hersteller nicht einigen können oder wollen und somit jeder sein eigenes Käbelchen mit einem unterschiedlichen Anschluss hat. Nun kann man auch schon langsam erahnen, warum die Anzahl Männer mit „Herrentäschchen“ steigt! Frauen haben ja sowieso immer ausreichen Platz in ihrer Handtasche, hier besteht das Problem eher weniger, nervt aber trotzdem. Hier hat mein neues Magic Trio Ladekabel doch gleich aus Zwei Eins gemacht. Hätte ich sogar ein neueres MacBook Pro mit USB-C Ladeanschluss, was ich leider noch nicht habe, würde es sogar noch ein Kabel einsparen unterwegs. Also hier kann ich mit einem Kabel und einem guten Powerakku unterwegs drei Geräte gleichzeitig laden. Mit Apples Lighting-Anschluss, USB-Micro und wie schon erwähnt, dem neueren USB-C bietet das Magic Trio von StilGut aus Berlin ein empfehlenswertes Multitalent.

Wo stecke ich meinen Schein rein?

Was Smartphone-Hüllen angeht, bin ich sehr wählerisch um nicht zu sagen schwer zufrieden zu stellen. Klar sehen die Standard-Cases meistens cool aus, aber sie erfüllen nicht meinen Zweck. Was ist denn der Zweck der erfüllt werden muss bei mir? Ich trage keinen Geldbeutel bei mir und habe deshalb meistens alles in der Hosentasche. Doch manchmal hat man Hosen an, die keine Taschen haben oder man geht zum Sport, und das Geld stört dort einfach. Ich habe die Angewohnheit, immer einen Zehner oder Zwanziger in meinem iPhone stecken zu haben. Bei einer Standardhülle muss man iPhone rausklicken, Geldschein dahinterlegen und wieder reinklippen. Also sehr umständlich. Mit dem exklusiven, schwarzen Ledercase auch von StilGut, mit zwei Einschubtaschen habe ich das perfekte Outfit für mein iPhone 6S gefunden. Es ist sehr edel und hochwertig und ich kann meinen Geldschein, Visitenkarten oder auch mal kurzfristig eine Bankkarte einstecken, ohne groß nachzudenken.

Diese Art der Smartphone-Hülle möchte ich auf jeden Fall nicht mehr missen.

Nicht ohne mein iPhone

Bild:Pexels | Pixabay

An welchen außergewöhnlichen Orten wir surfen und onlineshoppen

Ja, das Smartphone ist schon zum ständigen Begleiter geworden. Und das nicht nur ausschließlich von Jugendlichen. Wenn man sich so auf der Straße, in den Bars und Restaurants oder im Zug und in der Straßenbahnen umschaut, so sieht man viele Personen mit nach unten gebeugtem Hals auf ihr geliebtes Smartphone schauen. Aber was schauen sich diese Leute denn an auf ihren immer größer werdenden Smartphone-Displays? Wenn man sich so umhört im Freundeskreis, dann wird das iPhone zum Lesen von News, zum Schreiben von SMS und Whatsapp-Nachrichten und natürlich auch zum Daddeln (umgangssprachlich für spielen) genutzt. Meist kann man an den Gesichtszügen der Nutzer ablesen ob gelesen oder gespielt wird. Müsst Ihr unbedingt mal machen, wenn Ihr in der Bahn oder im Bus sitzt.

Natürlich bin ich als Apple-Nerd auch ein sogenannter iPhone-User. Ja, und auch ich habe das tolle Gadget ständig bei mir, somit könnte man mir auch eine überdurchschnittliche Nutzung nachsagen. Stimmt, und das ist auch ok so, denn ich nutze mein iPhone viel für geschäftliche Dinge, wie zum Beispiel E-Mails schreiben und lesen, Kalendereinträge vornehmen oder mich von meinem iPhone erinnern lassen – und natürlich auch Telefonate. Privat nutze ich mein iPhone gerne um Sportnachrichten zu lesen, Fußballergebnisse vom Vortag zu checken und natürlich auch das ein oder andere kleine Spielchen zu spielen.

Meine 3 außergewöhnlichsten Orte zum surfen mit dem Smartphone

Platz 1: Auf dem stillen Örtchen
Bei mir ist, wie wahrscheinlich bei vielen anderen iPhone-Benutzern auch, die Toilette der außergewöhnlichste Ort an den ich mein iPhone mitnehme. Allerdings ist das „Örtchen“ auch ein Stilles, somit hat man auch etwas Ruhe um dies oder das einfach mal ohne gestört zu werden nachzuschlagen oder doch noch den High-Score beim aktuellen Spiel zu knacken. Eine schöne Statistik von Gutscheinsammler belegt, dass ich wohl nicht der einzige Toiletten-Surfer bin. Ganze 80% der Smartphone-Nutzer gehen nicht alleine auf die Toilette!

Platz 2: Beim Sport
Hin und wieder nehme ich mein iPhone auch mit auf die Joggingrunde, um auch die Gesundheitsapps wieder auf den laufenden Stand zu bringen. Ich habe für das iPhone eine Tasche, die man sich um den Oberarm klemmen kann. Mit Klettverschluss. Somit kann man auch Musik unterwegs hören, was ich allerdings nicht häufig mache, da mich das eher stört beim Laufen. Manchmal habe ich das iPhone auch beim Fußballspielen um. Man sollte nicht meinen, wie viel Kilometer man auf so einem Platz auf und ab läuft.


Platz 3: Geocachen

Zusammen mit meiner Frau bin ich auch sogenannter Schatzsucher! Ganz kurz erklärt was „Geocaching“ ist: Mitspieler verstecken an verschiedensten Orten auf der ganzen Welt kleine Boxen mit einem Logbuch zum Eintragen. Mit der Geocaching-App und dem iPhone führen einem die hinterlegten GPS-Koordinaten direkt zum Versteck. Hat man einen solchen Schatz gefunden, so trägt man sich ins Logbuch ein. Danach wird der gefundene „Geocache“ online in seinem Account als gefunden markiert, bewertet und mit einem kleinen Grußtext versehen. Und so manches Versteck liegt an einem so tollen Ort, den man diesen ohne dieses Spiel sicherlich niemals entdeckt hätte. Also sehr empfehlenswert!

Nun soll aber mal einer sagen ich nutze mein iPhone nur für unsinniges Zeug! Dem ist natürlich nicht so! Es steht außer Frage, dass das Smartphone sicherlich „Suchtpotential“ hat. Eine gute Kombination von Online & Offline ist genau das richtige für mich Apple-Nerd.

Was ist Euer außergewöhnlicher Ort für die Nutzung Eures Smartphones? Freue mich auf Eure Kommentare!

Apple Music ist Online! 3 Monate kostenlos testen mit automatischer Beendigung! So gehts!

Der Startschuss für Apple Musik-Streaming Dienst ist mit dem Update von iOS 9 und OSX 10.10.4 gefallen. Da sind wir doch alle mal gespannt, ob sich dieser Service von den bisherigen Streaming Diensten wie Spotify oder Napster unterscheidet. Apple kündigt ja immer mal auch viel hochgepriesen an, was schon anders auf dem Markt ist. Doch wenn man ehrlich ist, ist das meiste das Apple anbietet, auch das Beste. Sorry liebe Google Fans.

Nun haben wir ja überall gelesen das Apple allen 3 Monate Hörgenuss gratis spendiert. Na dann mal ran. Allerdings sehen wir gleich, wenn wir die neue App öffnen, das Apple dann gleich eine Aboauswahl anbietet, welche direkt nach der dreimonatigen Gratislaufzeit nahtlos übergeht. Wer es sowieso will, ok, die meisten wollen aber erst mal die drei Monate testen, aber nicht daran denken müssen, den Dienst danach zu kündigen. Das geht. Also nun erst mal das Abo starten in dem man sich für ein Einzelabo oder ein Familienabo entscheidet.

Apple Music nach Ablauf der 3 Monate automatisch beenden

Natürlich geht das, ist aber ja auch nicht unbedingt gewollt. Somit ist der Weg zu dem Abo-Schiebschalter etwas länger. Hier der Weg:

  • Die App Apple Music auf dem iPhone oder iPad öffnen
  • Profil-Icon anwählen (linker oberer Bildschirmbereich).
  • „Apple-ID“ anzeigen (Bestätigung mit Passwort).
  • Im Bereich „ABOS“ wählt Ihr „Verwalten“.
  • Im nächsten Screen deaktivieren wir die Option „Automatisch verlängern“ (Bestätigung mit „Deaktivieren“).

So, nun beendet sich das Apple Music Abo automatisch und geht nicht auf den Geldbeutel. Wir sind gespannt, ob auch wir nach der Testphase doch dabeibleiben.

Let´s rock!!!